TvdVring

[Home] [Kommentar] [Kasten 1] [Kasten 2] [Wachstum] [Prognose] [Geld und Kredit] [Konsum] [Staat] [Investitionen] [Außenhandel] [Löhne] [Beschäftigung]
:

Kasten 2: Bilanz der Krise

Zusammenfassend charakterisieren folgende Zahlen die Entwicklung des Arbeitsmarktes in der Krise: Vom 3. Quartal 2008 bis zum 4. Quartal 2009 hat die Zahl der Arbeitnehmer saisonbereinigt nur um -0,2% abgenommen, im Produzierenden Gewerbe um 4,8%. Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden ist dagegen um -3,1% zurückgegangen, im Produzierenden Gewerbe um -11,8%. Die Differenz zwischen dem Rückgang der Zahl der Arbeitnehmer und dem der geleisteten Stunden macht deutlich, dass die Kurzarbeit einen Abbau der Beschäftigung im Umfang von 2,9% verhindert hat, im Produzierenden Gewerbe gar von 7,0%.

Zugleich zeigen die Daten, dass auch in der Krise ein Personalabbau von mehr als 400 Tausend Arbeitsplätzen (über 1%) stattgefunden hat, insb. im Produzierenden Gewerbe, der durch Neueinstellungen bei den Dienstleistern, insb. in den Bereichen Gesundheit und Soziales weitgehend kompensiert worden istUm den Verlauf der Krise im Hinblick auf die Konjunkturpolitik deutlich zu machen, wurden in Abb. 5.2c die Abweichungen vom 3.Quartal 2008 in % des BIP des Bezugsquartals ausgewiesen. Folgende Feststellungen sind bemerkenswert:

  • Das BIP ist um 5,5% eingebrochen.
  • Die Staatsausgaben erhöhten sich um 2,4%-Punkte, während die Staatseinnahmen um 1,7%-Punkte sanken.
  • Dies addierte sich zu einem Defizit von 4,0%.
  • Die Hälfte der zusätzlichen Staatsausgaben waren Sozialausgaben (1,2%-Punkte). Davon waren 2009 0,2%-Punkte Ausgaben für Kurzarbeitergeld.
  • Die investiven Staatsausgaben (insb. Bauinvestitionen) sind nur geringfügig gestiegen.
  • Das Defizit resultiert überwiegend passiv aus Wirkungen der Krise.

Die Bilanz der Krise und ihrer Überwindung charakterisieren folgende Daten – Vorkrisenniveau =100:

 

100 =

Tiefpunkt

am Ende der Krise

BIP real

2008 QIII

2009 Q1 = 94,4

2010 Q4 = 99,7

privater Konsum

2008 QIII

2009 Q1 = 100,1

2010 Q4 = 100,8

Staatsbeitrag

2008 QIII

2009 Q1 = 102,1

2010 Q4 = 106,3

privater Wohnungsbau

2008 QIII

2009 Q1 = 101,7

2010 Q4 = 103,7

übrige private Investitionen

2008 QIII

2009 Q1 = 85,0

2010 Q4 = 92,4

Binnennachfrage

2008 QIII

2009 Q1 = 98,9

2010 Q4 = 100,8

Export

2008 QIII

2009 Q2 = 82.0

2010 Q4 = 100,6

Import

2008 QIII

2009 Q2 = 86,4

2010 Q4 = 103,1

 

 

 

 

Bruttowertschöpfung real

2008 QIII

2009 Q1 = 94,2

2010 Q4 = 99,2

Produzierendes Gewerbe

2008 QIII

2009 Q1 = 79,9

2010 Q4 = 92,4

Baugewerbe

2008 QIII

2009 Q1 = 98,6

2010 Q4 = 96,7

Handel, Verkehr, Gastgewerbe

2008 QIII

2009 Q2 = 94,9

2010 Q4 = 99,7

Information, Kommunikation

2008 QIII

2009 Q2 = 105,5

2010 Q4 = 116,0

Finanz-, Versicherungsdienstl.

2008 QIII

2009 Q1 = 109,4

2010 Q4 = 112,2

Grundstück, Wohnungen

2008 QIII

2009 Q1 = 101,3

2010 Q4 = 102,5

Unternehmensdienstleistungen

2008 QIII

2009 Q3 = 87,5

2010 Q4 = 92,8

öff. Dienstl., Erziehung, Gesundheit

2008 QIII

2009 Q1 = 100,5

2010 Q4 = 103,4

 

 

 

 

Arbeitnehmer

2008 QIII

2009 Q3 = 99,8

2010 Q4 = 100,9

Produzierendes Gewerbe

2008 QIII

2010 Q1 = 94,7

2010 Q4 = 95,4

Baugewerbe

2008 QIII

2009 Q2 = 100,7

2010 Q4 = 102,3

Handel, Verkehr, Gastgewerbe

2008 QIII

2010 Q1 = 100,3

2010 Q4 = 101,3

Information, Kommunikation

2008 QIII

2009 Q1 = 98,0

2010 Q4 = 95,4

Finanz-, Versicherungsdienstl.

2008 QIII

2010 Q1 = 100,3

2010 Q4 = 100,3

Grundstück, Wohnungen

2008 QIII

2009 Q1 = 95,3

2010 Q4 = 95,3

Unternehmensdienstleistungen

2008 QIII

2009 Q2 = 97,3

2010 Q4 = 104,3

öff. Dienstl., Erziehung, Gesundheit

2008 QIII

2009 Q1 = 101,4

2010 Q4 = 104,1

 

 

 

 

geleistete Erwerbsrtätigenstunden

2008 QIII

2009 Q2 = 96,4

2010 Q4 = 100,1

Produzierendes Gewerbe

2008 QIII

2009 Q2 = 88,2

2010 Q4 = 94,2

Baugewerbe

2008 QIII

2009 Q2 = 99,4

2010 Q4 = 103,7

Handel, Verkehr, Gastgewerbe

2008 QIII

2009 Q2 = 97,7

2010 Q4 = 99,3

Information, Kommunikation

2008 QIII

2009 Q3 = 96,6

2010 Q4 = 96,7

Finanz-, Versicherungsdienstl.

2008 QIII

2009 Q1 = 98,8

2010 Q4 = 100,8

Grundstück, Wohnungen

2008 QIII

2009 Q1 = 95,9

2010 Q4 = 99,5

Unternehmensdienstleistungen

2008 QIII

2009 Q2 = 95,4

2010 Q4 = 105,4

öff. Dienstl., Erziehung, Gesundheit

2008 QIII

2009 Q1 = 99,8

2010 Q4 = 103,2

 

 

 

 

Erwerbstätige

Sept. 08

Jun. 09 = 99,7

Dez 10 = 100,9

Arbeitslose

Sept. 08

Jun. 09 = 109,1

Dez 10 = 98,3

 

 

 

 

Industrieproduktion - Volumen

Sept. 08

Apr. 09 = 80,5

Dez 10 = 96,8

Auftragseingang der Industrie aus dem Inland Volumen

Sept. 08

Feb. 09 = 75,8

Dez 10 = 97,2

dto. aus dem Ausland

Sept. 08

Feb. 09 = 71,1

Dez 10 = 108,7

Umsatz des Einzelhandels ohne KFZ Volumen

Sept. 08

Feb. 09 = 96,8

Dez 10 = 98,0

 

 

 

 

ifo-Geschäftserwartungen

Sept. 08

Jan. 09 = 92,2

Dez 10 = 123,8

 

In der Beschäftigungsentwicklung überlagern sich starke konjunkturelle Schwankungen und strukturelle Trends. Um diese strukturellen Entwicklungen zu erkennen eignet sich ein Vergleich von September 2008 mit September 2010 in absoluten Zahlen von sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten (in Tausend, nicht saisonbereinigt):

 

Sep 08

Sep 10

Änderung

   Verarbeitendes Gewerbe

6.627

6.355

-283

   freiberufl., wissensch. u. techn. Dienstleistungen

1.558

1.607

+49

   Vermittlung u. befristete Überlassung von Arbeitskräften

718

766

+48

   sonst. wirtschaftl. Dienstleistungen

1.099

1.167

+67

   Gesundheitswesen

1.988

2.086

+98

   Heime

789

859

+70

   Sozialwesen o. Heime

518

602

+84

   andere

14.688

14.837

+139

   insgesamt

27.996

28.269

+273

 

Während das Verarbeitende Gewerbe in diesen 2 Jahren um -283 Tausend Beschäftigte geschrumpft ist, nahmen Gesundheitswesen, Heime und Soziales um +252 Tausend zu. Dies charakterisiert die aktuelle Beschäftigungsentwicklung, die von manchen als neues Wirtschaftswunder gepriesen oder als spätes Ergebnis der Arbeitsmarktreformen interpretiert wird.